Der Newsletter wird nicht richtig angezeigt? Hier geht's zur Onlineversion!Logo Studieninfo-BW

Newsletter 09/2014

Herzlich Willkommen beim Newsletter der Studieninformation Baden-Württemberg

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben für Sie Meldungen des Monats September aus den Bereichen Studieninformation, neue Studienangebote, Studium und Hochschulen zusammen gestellt.

Viel Spaß beim Lesen wünscht

Ihr Studieninfo-Team!

Neue Studienangebote

Zwei neue Studiengänge an der Universität Konstanz

Foto: Wilhelm Mierendorf

Die Universität Konstanz bietet künftig zwei neue Studiengänge an. Zum Wintersemester 2014/15 startet der weiterbildende, berufsbegleitende Bachelor „Motorische Neurorehabilitation“. Das Studium setzt eine abgeschlossene Berufsausbildung als Physio- oder Ergotherapeut/in voraus.

Ziel ist, therapeutisch vorgebildeten und praxiserfahrenen Studierenden ein grundlegendes Verständnis neurologischer Krankheitsbilder sowie der gesellschaftlichen und institutionellen Rahmenbedingungen der Rehabilitation im Gesundheitswesen zu vermitteln. Das Studium vertieft daher alle Grundlagen- und Anwendungsbereiche, die für neurologisch erkrankte Patient/innen wichtig sind und ermöglicht so eine fundierte fachliche Beurteilung von Störungsbildern. Darüber hinaus lernen die Studierenden, aktuelle Erkenntnisse aus verschiedenen Wissenschaftsdisziplinen zu nutzen und patientenspezifisch zu optimieren. Weitere Informationen unter: www.neuroreha-studieren.de.

Der berufsbegleitende, weiterbildende „Master of Advanced Safety Sciences for Medicines“ vermittelt auf konkrete Aufgabenstellungen im Berufsalltag zugeschnittene Aspekte der Arzneimittelsicherheit aus sämtlichen Phasen der Medikamentenforschung und Medikamentenentwicklung. Die thematischen Schwerpunkte des Studiums liegen daher auf der Vermittlung der fachgebietsübergreifenden Aspekte der Arzneimittelsicherheit, d.h. der Integration von Daten aus der Wirkstoffentwicklung und der Toxikologie über die vorklinischen und klinischen Phasen bis zur Anwendung am Menschen. Auch die behördliche Zulassung, die Produktion des Arzneimittels und die weiteren vorgeschriebenen begleitenden Sicherheitsstudien der Medikamente nach der Marktzulassung und dem Vermarktungsbeginn des Medikaments werden durch die Lehrinhalte abgedeckt.
Die Universität Konstanz betreut den Masterstudiengang, der aus kompakten Präsenzwochen mit Vorlesungen und Seminaren an verschiedenen europäischen öffentlichen und privaten Forschungs- und Expertenzentren sowie aus E-Learning-Anteilen besteht. Der kostenpflichtige Masterstudiengang richtet sich an Personen, die bereits ein abgeschlossenes Hochschulstudium (mind. 240 ECTS-Credits) in einem für die Arzneimittelsicherheit relevanten Fach sowie einschlägige Berufserfahrung vorzuweisen haben. Der Studienbeginn ist prinzipiell jederzeit möglich. Weitere Informationen unter: www.uni-konstanz.de.

Neuer Bachelorstudiengang "Angewandte Gesundheitswissenschaften" an der DHBW Karlsruhe

Neben ihren klassischen Studiengängen bietet die Duale Hochschule Karlsruhe zum diesjährigen Semesterbeginn am 1. Oktober erstmals den neuen Bachelorstudiengang "Angewandte Gesundheitswissenschaften für Pflege und Geburtshilfe" an. Dabei absolvieren im Verlauf von vier Jahren Studierende eine staatlich anerkannte Ausbildung in der Gesundheits- und Kranken-, Kinderkranken- oder Entbindungspflege und ein praxisorientiertes Studium. Die Absolventen verfügen dann über ein Examen und einen Bachelor-Abschluss.

Der Studienplan kombiniert grundständige Fächer der Gesundheit und Pflege mit Modulen der Betriebs- und Gesundheitswirtschaft und basiert auf den empirischen Methoden der Gesundheitswissenschaften. Er ist in der Fakultät Wirtschaft angesiedelt. Diese neue Ausbildungsform und Art des Studiums wird bundesweit nur an wenigen Einrichtungen angeboten. Zulassungsvoraussetzungen sind das Abitur oder die Fachhochschulreife (mit Studierfähigkeitstest durch die DHBW) und ein Ausbildungsvertrag mit einer Partnerklinik. Die jeweiligen Pflegeschulen der Kliniken sind eng in diese Partnerschaft integriert, da nur so die notwendigen Voraussetzungen für das Examen im Pflegeberuf erfüllt werden können. Diese waren auch maßgeblich an der Einrichtung des Studiengangs am Standort Karlsruhe beteiligt.

Weitere Informationen unter: www.dhbw-karlsruhe.de.

Neuer Literatur-Master an der Universität Heidelberg

Foto: Wilhelm Mierendorf

Die großen Linien der hebräisch-jüdischen, griechisch-lateinischen und modernen Literatur- und Kulturentwicklung aufzeigen - das will die Universität Heidelberg mit ihrem neuen Masterstudiengang "Klassische und moderne Literaturwissenschaft".

Ab dem kommenden Wintersemester sollen die Studierenden in vier Semestern solide Kenntnisse in fächerübergreifenden Vorlesungen, Seminaren und Übungen erlangen. Dabei sollen sie ihre Schwerpunkte in mindestens einem alt- und einem neuphilologischen Literaturfach entwickeln. Auf dem Studienplan stehen Fächer wie "Anglistik", "Germanistik", "Gräzistik", "Latinistik" und "Slavistik". Die Absolventinnen und Absolventen schließen mit dem "Master of Arts" ab.

Weitere Informationen unter: www.uni-heidelberg.de/fakultaeten/philosophie/skph/literaturwissenschaft/index.html

Rund ums Studium

Neuer Studienführer "Studieren in Baden-Württemberg 2014/15" erschienen

Foto: MWK

Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst hat gemeinsam mit der Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit die aktuelle Ausgabe 2014/15 der Broschüre "Studieren in Baden-Württemberg" veröffentlicht.

"Bei der zunehmenden Zahl an individuellen Studienangeboten wird es immer wichtiger, dass es gute Informationsmöglichkeiten für Studierende gibt", sagt Wissenschaftsministerin Theresia Bauer. "Die Broschüre 'Studieren in Baden-Württemberg' ist dabei eine gute und umfassende Entscheidungshilfe".

Der Leiter der Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit, Christian Rauch, betont: "Es ist ganz wichtig, dass sich die Schülerinnen und Schüler so früh wie nur möglich über ihre Interessen und Talente klar werden und auch die Inhalte und Anforderungen eines Studiums oder einer Berufsausbildung kennen lernen. Wenn sie beides in Einklang bringen, gelingt ihnen ein erfolgreicher Start ins Berufsleben. Dabei hilft ihnen diese Broschüre".

Der kostenlose Studienführer beinhaltet alle Studienfächer, die im Studienjahr 2014/15 an den Hochschulen im Land angeboten werden, und liefert Schülerinnen und Schülern der Oberstufe alle Informationen rund um das Studium: sie erfahren nicht nur, welche verschiedenen Hochschularten und Abschlüsse es gibt und wie sie den für sich passenden Studiengang finden. "Studieren in Baden-Württemberg" behandelt auch detailliert Themen wie Studienbewerbung, Hochschulzulassung, Auslandsaufenthalt, Wohnen oder Studienfinanzierung.

Schülerinnen und Schüler bekommen außerdem vielfältige Informationen rund um die Berufsausbildung sowie Tipps für die Bewerbung und das Vorstellungsgespräch. Die Broschüre wird allen baden-württembergischen allgemeinbildenden und beruflichen Gymnasien in ausreichender Anzahl zur Verfügung gestellt.

Damit erreicht der neue Studienführer die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe rechtzeitig zur Vorbereitung auf den landesweiten Studieninformationstag 2014, der größten Studieninformationsveranstaltung im Land. Dieser findet am 19. November an den baden-württembergischen Hochschulen statt.

Im Rahmen der Informations-Kampagne "Gscheit studiert" wird die Broschüre ergänzt vom Internetportal www.studieninfo-bw.de, das neben aktuellen Informationen rund ums Studium eine detaillierte Datenbank mit sämtlichen Studienangeboten im Land bietet. Außerdem finden sich auf der Internetseite Informationen über den landesweiten Orientierungstest, der online unter www.was-studiere-ich.de absolviert werden kann.

Online-Download der Broschüre: http://mwk.baden-wuerttemberg.de/service/publikationen/studium oder www.studieninfo-bw.de

Hochschulen

Hochschule für Technik Stuttgart: BWL-Doppelabschlüsse in Schottland und Taiwan möglich

Foto: Martin Stollberg

Zum kommenden Wintersemester 2014/2015 wird in der Fakultät Bauingenieurwesen, Bauphysik und Wirtschaft der Hochschule für Technik (HFT) Stuttgart ein internationaler Doppelabschluss im Master-Studiengang General Management angeboten. Die Studierenden der HFT Stuttgart haben die Wahl zwischen der Edinburgh Napier University, Großbritannien, und der Tatung University Taipei, Taiwan.

Neben dem Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft bietet die HFT Stuttgart den darauf aufbauenden Master-Studiengang General Management an. Dabei werden theoretische Studieninhalte durch Lehrkonzepte wie Training, Teamarbeit und Planspiele weiter intensiviert. Die Studentinnen und Studenten des Master-Studiengangs General Management verbringen nach einem einführenden Studienjahr an der Heimathochschule ein Auslandsstudiensemester an der jeweiligen Gastuniversität. Im abschließenden Semester erstellen sie ihre, von beiden Hochschulen betreute, Master-Thesis. Nach erfolgreichem Abschluss erhalten die Studierenden den Master of Art in General Management der HFT Stuttgart und den Master of Science in International Business der Edinburgh Napier University oder den Master of Business Administration (MBA) der Tatung University Taipei Taiwan.

Zum Wintersemester 2015/2016 ist geplant, diese Kooperation auf die Arshad Ayub Graduate Business School der Universiti Teknologi MARA in Shah Alam / Kuala Lumpur, Malaysia auszuweiten. Qualifizierte Studierende können Stipendien für Ihren Auslandsaufenthalt erhalten. Weitere Informationen unter: www.hft-stuttgart.de/General-Management

Exkursion zur Experimenta nach Heilbronn

Die Hochschule Aalen bietet am Mittwoch, 29. Oktober 2014, eine Exkursion zur Experimenta nach Heilbronn an. Die Experimenta ist ein riesengroßes Mitmachmuseum, ein Labor- und Experimentierfeld über mehrere Etagen mitten in Heilbronn. Hier kann man einen ganzen Tag lang forschen und experimentieren. Es gibt Sonderausstellungen, Themenateliers und Entdeckertouren. Außerdem werden von der Werkstatt junger Forscher drei Workshops für Kinder im Alter zwischen 8 und 14 Jahren angeboten. Die Themen: "Kurbeltaschenlampe", "Bernie - das Formel-1-Fahrzeug" und "Duschgel - wie Du es magst".

Workshop 1 - Kurbeltaschenlampe: Licht durch Kurbeln! Diese Taschenlampe funktioniert immer und ist deshalb bestens für das Forschen und Entdecken im Dunkeln geeignet. Die Bauteile werden während der Montage kurz erklärt. So erfahren die Kinder ganz nebenbei noch einiges über die elektrische Energie.  Dauer: 1,5 Stunden, Alter: 10 - 14 Jahre, max. 18 Teilnehmer

Workshop 2 - Berni, das Formel-1-Fahrzeug: Frontspoiler, Heckspoiler und einen Aufziehmotor. Berni, unser Formel-1-Auto, hat alles, was man zum schnellen Fahren benötigt. Während des Kurses baut jeder Teilnehmer sein eigenes Formel-1-Fahrzeug zusammen. Nach dem Zusammenbau wird ein Autorennen gefahren. Dann wird sich zeigen, wer das schnellste Fahrzeug gebaut hat. Dauer: 2-3 Stunden, Alter: 10 - 13 Jahre, max. 18 Teilnehmer

Workshop 3 - Duschgel, wie Du es magst: Wir mischen unser eigenes Duschgel! Sorgfältig rühren wir die einzelnen Bestandteile zusammen. Dabei lernen wir auch die einzelnen Inhaltsstoffe und ihre Aufgaben kennen. Wie Dein Duschgel duften soll, darfst Du selbst entscheiden. Auch bei der Gestaltung des Etiketts für Dein Duschgel sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Dauer: 2 Stunden, Alter: 8 - 10 Jahre, max. 18 Teilnehmer

Bei allen Kursen dürfen Eltern mitmachen, sie werden aber als Teilnehmer gezählt. Kinder können nur in Begleitung eines Erwachsenen mitfahren.

Abfahrt zur Experimenta ist um 7.30 Uhr an der Stadthalle in Aalen. Die Rückkehr ist gegen 20.00 Uhr geplant. Die Kurse finden jeweils um 10.30 Uhr, 12.30 Uhr und 14.30 Uhr statt. Bei der Anmeldung muss der Wunschworkshop angegeben werden.

Anmeldung unter www.explorhino.de/formular.php. Anmeldeschluss ist Montag, der 6. Oktober 2014.

Neues Programm des Zentrums für Schlüsselqualifikationen an der Universität Freiburg

Foto: Joachim E. Roettgers

Das Zentrum für Schlüsselqualifikationen (ZfS) der Universität Freiburg organisiert im Wintersemester 2014/15 mehr als 230 Veranstaltungen für Studierende. Die Angebote zu Berufsfeldorientierten Kompetenzen (BOK) in den Bereichen Management, Kommunikation, Elektronische Datenverarbeitung (EDV), Medien und Fremdsprachen richten sich vor allem an Bachelorstudierende. Im Modul Personale Kompetenz (MPK) befassen sich vorrangig Lehramtsstudierende mit Fragen, die für ihren späteren Beruf wichtig sind. Die Online-Belegung für Bachelor-, Jura- und Lehramtsstudierende nach der Gymnasiallehrerprüfungsordnung I beginnt am 29. September 2014. Die Restplatzvergabe, bei der auch Studierende anderer Studiengänge Veranstaltungen belegen können, startet am 14. Oktober 2014.

Im BOK-Bereich sind besonders stark nachgefragte Themen wie BWL, Grundlagen-Rhetorik, journalistisches Schreiben, Desktop Publishing und Spanisch mehrfach im Lehrangebot vertreten. Neu im Programm sind Veranstaltungen wie "Interkulturelle Kommunikation für die arabische Welt", "Teamarbeit in Unternehmen und Einrichtungen" oder "Souverän kommunizieren beim Berufseinstieg".

Im MPK-Bereich umfasst das Angebot neben der Überblicksveranstaltung insgesamt 24 praxisorientierte Lehrveranstaltungen mit Themen wie Kommunikation, Beziehung und Konflikt, Körper und Stimme oder Klassenführung und Interkulturalität. 13 Veranstaltungen finden nach dem Schulpraxissemester ab Januar 2015 statt. Neu im Programm ist zum Beispiel "Eine Klasse selbstbewusst führen: Lernklima und Gemeinschaft fördern mit Grundlagen der Erlebnispädagogik".

Weitere Informationen und Download der Programmhefte unter: www.zfs.uni-freiburg.de.

Studieninformation an (Hoch-)Schulen

Workshop "Testgelände" an der Kunstakademie Stuttgart

Nach dem erfolgreichen Auftakt im vergangenen Jahr findet an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart vom 27. bis 29. Oktober 2014 wieder der kostenlose Workshop "Testgelände" für studieninteressierte Jugendliche im Alter von 16 bis 25 Jahren statt. Drei Tage lang öffnen die Fachbereiche der Bildenden Kunst, des Künstlerischen Lehramts, der Architektur, des Industrial Designs, des Kommunikations- und Textildesigns sowie der Konservierung und Restaurierung von Kunst- und Kulturgütern während der Herbstferien ihre Türen und bieten jungen Menschen die Chance, die Atmosphäre an der Stuttgarter Akademie zu erleben und das Lehrangebot genauer kennenzulernen.

Der kostenlose Workshop ermöglicht Einblicke in die verschiedenen Studiengänge und Projekte. Die Jugendlichen stehen in direktem Kontakt mit den Studierenden, Professorinnen und Professoren und können in den Klassen vieles über die künstlerische, wissenschaftliche und technische Arbeit der Studierenden erfahren. Darüber hinaus haben die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops die Gelegenheit, sich ausgewählte Werkstätten und Labore der Akademie genauer anzusehen.

Weitere Informationen gibt es unter: www.abk-stuttgart.de.

Schnuppertag an der Hochschule für Musik in Karlsruhe

Die Hochschule für Musik Karlsruhe bietet am Samstag, 11. Oktober, einen Schnuppertag für Kinder und Jugendliche an, die sich noch intensiver mit ihrem Musikinstrument und dem "Drumherum" beschäftigen wollen. So erfahren die Teilnehmer/innen des Schnuppertags mehr über Gesang, Improvisation, Klavier, Musiktheorie und vieles mehr.

Beginn ist um 10 Uhr auf dem CampusOne, Schloss Gottesaue, im Fany-Solter-Haus. Der Eintritt ist frei. Anmeldungen sind bis 6. Oktober per E-Mail an precollege@hfm.eu möglich.

Veranstaltungskalender

Studieninformations- und Beratungsangebote in Baden-Württemberg abrufbar unter www.studieninfo-bw.de/index.php?id=1279.

 

Newsletter abbestellen
Logo MWK