Der Newsletter wird nicht richtig angezeigt? Hier geht's zur Onlineversion!Logo Studieninfo-BW

Newsletter 04/2014

Herzlich Willkommen beim Newsletter der Studieninformation Baden-Württemberg

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben für Sie Meldungen des Monats April aus den Bereichen Studieninformation, neue Studienangebote, Studium und Hochschulen zusammen gestellt.

Viel Spaß beim Lesen wünscht

Ihr Studieninfo-Team!

Neue Studienangebote

Neuer berufsbegleitender Master-Studiengang Bioprozesstechnik an der Hochschule Esslingen

Foto: Hochschule Esslingen

Ab dem Wintersemester 2014/15 ist es an der Hochschule Esslingen möglich, berufsbegleitend den Master-Studiengang "Bioprozesstechnik" zu studieren. Im Studiengang wird die gesamte Prozesskette der Herstellung biotechnologischer Produkte vermittelt.

Mit dem zusätzlichen Angebot reagiert die Hochschule Esslingen auf den zunehmenden Bedarf insbesondere der pharmazeutischen Industrie. Der Masterabschluss auf dem Gebiet der Bioprozesstechnik eröffnet die Möglichkeit, hoch qualifiziert in Führungspositionen der Wirtschaft und des öffentlichen Dienstes tätig zu sein.

Das Studium umfasst einen hohen Anteil an Selbstlerneinheiten, die online zeitlich und räumlich flexibel bearbeitet werden können. Die Präsenzphasen finden an maximal 15 Tagen pro Semester vor allem Freitagnachmittags und samstags an der Hochschule Esslingen am Standort Stadtmitte statt.

Bewerbungsschluss für den neuen Master ist der 31. August. Interessierte können sich bei einer Informationsveranstaltung am 16. Mai um 18 Uhr an der Hochschule Esslingen mit den Professoren austauschen. Ausführliche Informationen sind unter www. hs-esslingen.de/btm erhältlich.

Universität Hohenheim startet neuen Master of Bioeconomy

An der Universität Hohenheim startet ein neues Master-Programm mit dem Titel "Master of Bioeconomy". Der neue Master bildet eine Generation von Fachkräften aus, die den knapp werdenden fossilen Rohstoffen eine Alternative entgegensetzen. Statt auf Erdöl & Co setzt die Bioökonomie auf erneuerbare Rohstoffe und Energie von Pflanzen, Tieren und Mikroorganismen. Studierende des neuen Masterstudiengangs erhalten das notwendige interdisziplinäre Wissen, um den komplexen Umbau unserer Wirtschaft zur Bioökonomie voranzutreiben und spezialisieren sich in einem der Bereiche Wirtschaft, Technik/Prozessoptimierung, Ernährung/Lebensmittel und Agrar. Entsprechend beteiligen sich alle drei Fakultäten Natur-, Agrar- sowie Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Ausbildung.

Im ersten Jahr des Studiums vermittelt der Studiengang die Grundlagen der Bioökonomie und das Basiswissen zu allen Aspekten der neuen Wertschöpfungsketten und ihrer Abhängigkeiten voneinander. Außerdem vermittelt der Studiengang Wissen und Methoden für die systematische Analyse von biobasierten Wirtschaftssystemen. Das zweite Studienjahr dient der Spezialisierung. In "Projects in Bioeconomic Research" arbeiten die Studierenden mit Industrieunternehmen oder anderen Organisationen für eine systematische Untersuchung zusammen, die ein bestimmtes Produkt von der Entwicklung bis zur Markteinführung verfolgt.

Bewerben können sich Studierende mit einem Bachelor-Abschluss aus den Bereichen Wirtschaftswissenschaften, Naturwissenschaft, Technik, Ernährung, Lebensmittel sowie Agrarwissenschaften und verwandten Gebieten. Bewerbungschluss ist bereits der 15. Juni. Weitere Infos sowie ein Erklärvideo gibt es unter www.uni-hohenheim.de/bioecon-msc.

Zeppelin Universität startet berufsbegleitenden Master-Studiengang „Mobility Innovations“

Die Zeppelin Universität (ZU) in Friedrichshafen bietet ab Januar 2015 einen  Master in "Mobility Innovations" an. Der berufsbegleitende Master-Studiengang vermittelt Führungskräften und Fachleuten umfassendes Wissen zur Entwicklung und Implementierung neuer Geschäftsmodelle in der Transport- und Mobilitätsbranche.

Der Studiengang verbindet verkehrswissenschaftliche Inhalte mit den neuesten technischen Trends und betriebswirtschaftlichen Methoden. Er bietet Lösungen zur Einführung von neuen, anwendungsorientierten Geschäftsmodellen und füllt damit eine Lücke, Arbeitnehmer aus den Bereichen Transport, Logistik und Mobilität zu interdisziplinären Mobilitätsmanagern auszubilden.

Das interdisziplinäre Curriculum deckt sowohl ökonomische und technologische Aspekte als auch die Wissensvermittlung soziologischer Zusammenhänge und psychologischer Aspekte von Nutzern und Anwendern ab. Der Studiengang vermittelt Fachwissen, Methoden und Tools sowie Systemkompetenz. Dadurch regt er zur eigenständigen Forschungsarbeit der Studierenden an.

Weiterer Bestandteil ist die internationale Perspektive des Programms. Die Teilnehmer werden während einer Herbstakademie in Brüssel mehr über europäische Verkehrspolitik und Politikgestaltung lernen. Während eines Aufenthalts in Lyon am "Laboratoire d'Economie des Transports" wird zudem die grenzüberschreitende Perspektive intermodaler Verkehrskonzepte und deren Praktikabilität vermittelt.

Teilnehmer müssen über ein abgeschlossenes Erststudium sowie englische Sprachkenntnisse verfügen und zum Zeitpunkt des Studienbeginns in einem Beschäftigungsverhältnis mit Bezug zur Mobilitätsbranche stehen. Das Studium startet erstmals im Januar 2015 und erstreckt sich über 24 Monate. Das Programm umfasst insgesamt zehn Präsenzwochen, unter anderem in Friedrichshafen, Berlin, Lyon und Brüssel sowie zwei E-Learning-Module. Die Kosten betragen 6.225 Euro pro Semester. Das Programm schließt mit dem staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss "Master in Mobility Innovations" ab. Die Möglichkeit zur anschließenden Promotion ist gegeben. Weitere Informationen unter www.zu.de/mobi.

Neuer Masterstudiengang Literaturwissenschaft an der Universität Konstanz

Foto: Shooresh Fezoni

Zum Wintersemester 2014/15 ersetzt der interdisziplinär angelegte Master Literaturwissenschaft die bisherigen einzelphilologischen Masterstudiengänge. Der Master wurde völlig neu konzipiert und bietet einige Highlights: einen philologieübergreifenden Rahmen zur Kulturtheorie sowie zu Literatur-, Kunst- und Medientheorien sowie masterspezifische Kolloquien und ein Impulsseminar. Hinzu kommt eine fachwissenschaftliche Schwerpunktsetzung in den Bereichen Englischsprachige Literaturen und Kulturen, Französische Literatur, Germanistik, Iberische und iberoamerikanische Literatur, Italianistik, Latinistik oder Slavistik.

Der Studiengang bietet zudem die Möglichkeit entweder eines integrierten Auslandsstudiums oder alternativ eines integrierten Praxissemesters und ist so angelegt, dass die Studierenden trotz unterschiedlicher Schwerpunkte von Studienbeginn bis zum Studienabschluss Kontakt zu einander haben. Ein kompetenzorientiertes Prüfungssystem sieht wenige, aber dafür umfangreichere "Modularbeiten" vor, die den Studierenden die Möglichkeit geben, sich intensiv mit einer Thematik zu befassen.

Wer ein literaturwissenschaftliches Bachelor-Studium absolviert und einen überdurchschnittlichen Abschluss erreicht hat, kann sich für den Master-Studiengang bewerben. Die Wahl des Schwerpunktes ist nicht vom Erststudium abhängig - bei den fremdsprachlichen Schwerpunkten ist dann jedoch der Nachweis von Sprachkenntnissen auf Niveaustufe C1 nach europäischem Referenzrahmen für Sprachen bzw. das Latinum für den Schwerpunkt Latinistik Zulassungsvoraussetzung.

Bewerbungen sind bis zum 15. Juli für das Wintersemester und bis zum 15. Januar für das Sommersemester möglich. Weitere Informationen: www.litwiss.uni-konstanz.de/start/masterschule/.

Hochschulen

Universität und Hochschule Ulm bieten gemeinsames Weiterbildungsangebot NOW:Master an

Meister, Techniker und berufstätige Bachelorabsolventen können schon bald berufsbegleitend einen ersten oder weiteren akademischen Abschluss an einer gemeinsamen Einrichtung der Universität und der Hochschule Ulm erwerben. Das gemeinsame Weiterbildungsangebot von Uni und Hochschule "Nachfrage-orientierte Weiterbildung bis zum Masterabschluss" (NOW:Master) wird vom Land mit 800 000 Euro gefördert.

"Gerade technisch ausgerichtete Weiterbildungsangebote sind in der Industrie sehr gefragt. In berufsbegleitenden Masterstudiengängen können Studierende sogar forschen und bei Interesse anschließend promovieren", betont Professor Hermann Schumacher, der das Projekt an der Uni Ulm angestoßen hat.
Berufsbegleitende Bachelor- und Masterstudiengänge sowie Vorbereitungs- und Auffrischungskurse im Bereich MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) werden voraussichtlich an der Hochschule angesiedelt, Masterstudiengänge an der Universität. Dabei setzen die Ideengeber auf ein so genanntes Blended-Learning-Konzept: Je nach den didaktischen Anforderungen des jeweiligen Studiengangs wird bis zu 80 Prozent des Stoffs online vermittelt, dazu kommen Präsenzveranstaltungen, die vor allem im Bachelor wichtig sind.

Bei der Aufbereitung der Lernmedien greifen beide Hochschulen auf aktuelle Erkenntnisse der Lehr- und Lernforschung zurück. Die Uni Ulm orientiert sich dabei an ihrer Einrichtung "School of Advanced Professional Studies" (SAPS) mit den Studiengängen "Sensorsystemtechnik" sowie "Innovations- und Wissenschaftsmanagement", während die Hochschule Ulm mit dem Bachelor in Maschinenbau auf die langjährige Erfahrung ihrer Technischen Akademie (TAU e.V.) zurückgreift. Diese Studiengänge sollen in der gemeinsamen Einrichtung fortgeführt werden. Die offizielle Gründung ist Anfang des Jahres 2015 geplant.

Universität Ulm startet Online-Studienberatung

Foto: Wilhelm Mierendorf

Ob sie gerade auf der heimischen Couch sitzen, am Strand liegen oder sich in einem abgelegenen Bergdorf befinden - per Internet können Nutzer fortan Mitarbeitern der Zentralen Studienberatung (ZSB) der Universität Ulm Fragen stellen und sich Tipps rund um die Uni Ulm holen. Als eine der ersten Online-Studienberatungen Deutschlands ist das Angebot seit Kurzem verfügbar.

In ganz privaten Einzelchats oder in moderierten Gruppenchats können die zumeist jungen Leute mit den Beraterinnen und Beratern in Kontakt treten. Dazu kommen Expertenchats - zum Beispiel mit einem Professor zu Studieninhalten - sowie offene Forumsdiskussionen und natürlich die Beratung per E-Mail. Datenschützer können sich aber beruhigt zurücklehnen: Der Informationsaustausch läuft auf allen Kanälen datensicher und verschlüsselt ab.

Das Online-Angebot soll alle Studierenden sowie Studieninteressierte ansprechen. Die niedrigschwellige Beratung wurde vor allem für diejenigen konzipiert, die aus terminlichen Gründen oder aufgrund der kilometrischen Entfernung nicht in die reguläre Sprechstunde kommen können - zum Beispiel während eines Auslandssemesters. "Außerdem glauben wir, dass sich die Jugendlichen online eher trauen, sensible Fragen zu stellen und Hilfe anzufordern. Wir wollen sie abholen und hoffen so, den Kreis der Ratsuchenden zu erweitern", sagt ZSB-Leiterin Christiane Westhauser.

Sämtliche Funktionen der neuen Online-Studienberatung und weitere Informationen gibt es unter https://studienberatung.uni-ulm.de/ueber-uns.html.

Studieninformation an (Hoch-)Schulen

Studieren in der Metropolregion Rhein-Neckar – Orientierungstage 2014

Foto: Wilhelm Mierendorf

Die Universitäten Heidelberg und Mannheim sowie die Arbeitsagenturen Heidelberg, Ludwigshafen und Mannheim bieten im Rahmen der Orientierungstage 2014 ein umfangreiches Informationsprogramm zum Thema Studienorientierung an. Der Startschuss fällt am Freitag, 9. Mai, in der Agentur für Arbeit Mannheim, M3a in Mannheim. Dort stellen sich von 17 bis 21 Uhr 18 Hochschulen live in Vorträgen und an Informationsständen vor, außerdem sind Vorträge zu den Themen "Schritt für Schritt zur Studienentscheidung", "Studienwahltests" und "Überbrückungsmöglichkeiten" geplant. Studienbotschafter des Landes informieren zudem aus erster Hand über das Studium.

Vom 12. bis zum 24. Mai informieren Fachexperten in Vorträgen über die Studienfächer der Universität Heidelberg und der Universität Mannheim, zudem gibt es Informationsveranstaltungen zu Studium, Tätigkeiten und Berufsfeldern. Die Veranstaltungen finden vor Ort an den Universitäten Heidelberg und Mannheim, sowie den Agenturen für Arbeit Heidelberg, Ludwigshafen und Mannheim statt.

Das ausführliche Programm ist einsehbar unter: www.orientierungstage-rhein-neckar.de.

Uni:hautnah – Infotag der Universität Konstanz für Abiturienten

Welche Voraussetzungen muss ich für ein Studium der Rechtswissenschaft mitbringen? Was verbirgt sich hinter dem Begriff Nanoscience? Und wie wird man Lehrer am Gymnasium? Über den Köpfen von Studieninteressierten kreisen oft viele Fragezeichen. Um Licht ins Dunkel zu bringen, lädt die Zentrale Studienberatung der Universität Konstanz in Zusammenarbeit mit den Fachbereichen Studieninteressierte am 13. und 14. Mai 2014 zu uni:hautnah ein.

uni:hautnah ist für alle gedacht, die sich vor lauter Abistress noch keine Gedanken über das Studienfach machen konnten und vor Ablauf der Bewerbungsfrist eine Entscheidung treffen müssen. Noch unentschlossene Abiturientinnen und Abiturienten, die auf der Suche nach einem Studienort sind, können laufende Vorlesungen hautnah miterleben, sich individuell in der Zentralen Studienberatung und bei den Fachbereichen beraten lassen und zudem etwas Bodenseeluft schnuppern. Auf dem Programm stehen außerdem Kurzvorträge zu Studiengängen, Studienorientierung, Bewerbung und Zulassung sowie zur Studienfinanzierung.

Studieninteressierte, die von weiter her anreisen, haben die Möglichkeit auf dem Sportgelände der Uni zu übernachten. Die Anmeldung ist bis 5. Mai 2014 möglich. Weitere Informationen unter: www.zsb.uni-konstanz.de/unihautnah/.

Campustag an der Hochschule Karlsruhe

Foto: T. Schwerdt

Am Samstag, 10. Mai, veranstaltet die Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft, Moltkestr. 30, von 10 bis 15 Uhr ihren Campustag. Der Campustag ist mehr als nur ein Studieninformationstag. Neben der ausführlichen Vorstellung des gesamten Studienangebots bietet er auch eine gute Gelegenheit, einen Blick hinter die Kulissen des Hochschullebens zu werfen. Studierende, Dozenten und Professoren stellen gemeinsame Forschungsarbeiten vor, laden zu Laborführungen ein und berichten über die Möglichkeiten während und nach dem Studium. Die Studiengänge "Elektrotechnik - Sensorik" und "Mechatronik" bieten Workshops an, in denen die Besucherinnen und Besucher selbst experimentieren können. Während der gesamten Zeit beraten an zentraler Stelle Mitarbeiter der Service-Einrichtungen und beantworten dort auch alle Fragen rund ums Studium.

Weitere Infos zum Programm des Campustags sind im Web über www.hs-karlsruhe.de/campustag abrufbar.

Kunstakademie Stuttgart stellt Studiengang Textildesign vor

Am Sonntag, 18. Mai, stellt die Kunstakademie Stuttgart von 14 bis 17 Uhr ihren Studiengang Textildesign im Foyer der Staatsgalerie Stuttgart, Konrad-Adenauer-Straße 30-32, vor. Dabei werden Textildesign-Studentinnen der Kunstakademie  in der Staatsgalerie Stuttgart präsent sein und den Studiengang mit 'Hands-on', Materialtischen zu textilen Werkstoffen und Techniken sowie Objektpräsentationen vorstellen.

Auslandsinformationsmesse an der Hochschule Karlsruhe

Plakat: Hochschule Karlsruhe

Am Donnerstag, 15. Mai, findet von 9.30 bis 16 Uhr in der Hochschulaula (Geb. A, 1. OG) an der Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft, Moltkestraße 30, unter dem Titel "Crossing Borders - work and study worldwide" die achte Auslandsinformationsmesse für die TechnologieRegion Karlsruhe statt.

Die Messe mit namhaften Ausstellern wird vom Center of Competence der Hochschule organisiert und informiert über die vielfältigen Möglichkeiten zu einem bildungsbezogenen Auslandsaufenthalt während der Schulzeit, zwischen Schulabschluss und Studium und während und nach dem Studium. Vorgestellt werden Studienprogramme im Ausland, Sprachaufenthalte, Work&Travel-Programme, Kurzstudienaufenthalte, Summer Schools, Jobs und Praktika, verkürzte Fachpraktika in Verbindung mit Sprachkursen, Freiwilligendienste und auch qualifizierte Ferienarbeitsmöglichkeiten.

Mit der "Crossing Borders" bietet die Hochschule Karlsruhe allen, die an einem Auslandsaufenthalt interessiert sind, eine Informationsplattform, bei der diese sich unverbindlich von fachkundigem Personal beraten lassen können. Die Messe wird von einem Vortragsprogramm begleitet, in dem die ausstellenden Organisationen ihre Auslandsaktivitäten und Bewerbungs- bzw. Teilnahmemodalitäten vorstellen.

Weitere Informationen zur Messe und das Vortragsprogramm können im Web über www.hs-karlsruhe.de/Crossing-Borders abgerufen werden.

Infotag an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen

Die Hochschule für Wirtschaft und Umwelt in Nürtingen (HfWU) lädt Interessierte für den 10. Mai zu einem Informationstag zu den Bachelor-Studiengängen Agrarwirtschaft, Pferdewirtschaft und Volkswirtschaft sowie den Master-Studiengängen International Management und Prozessmanagement ein. Dabei können sich Schüler/innen der Oberstufen und Studieninteressierte in vielfältiger Form an der HfWU in Nürtingen über die Studienangebote der Fakultät Agrarwirtschaft, Volkswirtschaft und Management informieren.

Jeder Studiengang wird separat vorgestellt. Den ganzen Tag über stehen Professoren, Ehemalige und Studierende der Studiengänge für Fragen rund um das Studium und das Studieren in Nürtingen zur Verfügung. Zudem informieren an Informationsständen in persönlichen Gesprächen Studiendekane und Assistenten über die Masterstudiengänge Internationales Management und Prozessmanagement.

Der Infotag beginnt für den Studiengang Volkswirtschaft um 10 Uhr, für den Studiengang Agrarwirtschaft um 10:30 Uhr und für den Studiengang Pferdewirtschaft um 11:30 Uhr auf dem Campus Braike der Hochschule (Schelmenwasen 4-8). Nähere Informationen gibt es unter Telefon 07022 /201-322 und www.aw.hfwu.de, www.pw.hfwu.de oder www.vwl.hfwu.de .

Bildungsmesse HORIZON in Freiburg

Wie geht es nach dem Schulabschluss weiter? Ist ein Studium oder eine Ausbildung die richtige Wahl? Orientierung bei solchen Fragen bietet die alljährlich stattfindende Bildungsmesse HORIZON, die am 10. und 11. Mai in der Messe Freiburg gastiert.

Rund 80 Hochschulen, Unternehmen und Bildungseinrichtungen aus Baden-Württemberg, ganz Deutschland und dem Ausland beraten zu ihrem Bildungsangebot und stehen für individuelle Fragen persönlich zur Verfügung. Die HORIZON richtet sich in erster Linie an Oberstufenschüler/innen, Abiturienten und Abiturentinnen sowie Studierende und junge Berufstätige auf der Suche nach Informationen über Bachelor/Master- und duale Studiengänge, Freiwilligendienste, Aus- und Weiterbildungen sowie Auslandsaufenthalte.

Ergänzt wird die Bildungsmesse von einem umfangreichen Rahmenprogramm, welches genau die Zielgruppe bedient. In zahlreichen Vorträgen und Talkrunden wird unter anderem erklärt, wie ein Studium zu finanzieren ist, Firmen geben Einblick in ihr Unternehmen und Studierende berichten von ihren Auslandsaufenthalten. Die Workshops im Rahmen der SEMINARKANTINE vermitteln Kompetenzen wie Präsentationstechniken, Stress- und Zeitmanagement oder den Umgang mit Prüfungsängsten.

Die HORIZON Freiburg findet am 10. und 11. Mai 2014 in der Messe Freiburg statt. Sie ist sowohl am Samstag als auch am Sonntag von 10 bis 16 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Mehr Informationen rund um die HORIZON gibt es unter www.horizon-messe.de.

Veranstaltungskalender

Studieninformations- und Beratungsangebote in Baden-Württemberg abrufbar unter www.studieninfo-bw.de/index.php?id=1279.

 

Newsletter abbestellen
Logo MWK