Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden

Studieninformation an Hochschulen und Beraufsakademien

Mädels aufgepasst! Probestudientag für Mädchen an der HFT Stuttgart

 

In den Herbstferien findet am Mittwoch, den 29. Okto­ber 2008 von 12:30 bis 17:00 Uhr an der Hochschule für Technik Stuttgart der Probestudientag für Mädchen statt. Der Schwerpunkt des Probestudientags liegt vor­wiegend auf ingenieurwissenschaftlichen, naturwis­senschaftlichen und technischen Studiengängen. Alle interessierten Schülerinnen sind herzlich eingeladen.

Am Probestudientag für Mädchen erhalten Schülerinnen wertvolle Tipps zur bevorstehenden Wahl des richtigen Stu­diengangs. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Probe­studientage für Mädchen in Baden-Württemberg statt und ist exklusiv für weibliche Studieninteressierte bestimmt. Damit soll das Interesse an Studiengängen wie Architektur, Bauingenieurwesen, Bauphysik, Betriebswirtschaft, Informatik, Informationslo­gistik, Infrastrukturmanagement, Innenarchitektur, Mathe­matik, Vermessung und Geoinformatik sowie Wirtschaftsin­formatikgeweckt werden. Natürlich sind auch alle Schülerinnen, die bereits einen konkreten Studienwunsch hinsichtlich dieser Fachrichtungen haben, herzlich eingeladen.

 

Weitere Informationen unter:

www.hft-stuttgart.de/Aktuell/Veranstaltungen/Probestudi­entage

 

 

„Studieren probieren!“ an der Hochschule Heilbronn

 

„Studieren probieren!“ – Unter diesem Motto bieten die Studiengänge Tourismusbetriebswirtschaft (TB), Internationale Betriebswirtschaft – Interkulturelle Studien (IBIS), Internationale Betriebswirtschaft Osteuropa (IBO) und Weinbetriebswirtschaft (WB) der Fakultät für Wirtschaft II der Hochschule Heilbronn vom 27. bis 29. Oktober 2008 die Möglichkeit, in den „Studienalltag“ hineinzuschnuppern. An allen Tagen werden die interessierten Schülerinnen und Schüler um 07:45 Uhr im Foyer des Hauptgebäudes empfangen und erhalten Informationen zur Hochschule und den Studiengängen. Danach haben die Abiturienten, Fachschüler oder auch Berufstätigen, die sich mit dem Gedanken tragen, ein Studium zu beginnen, ganztägig die Chance, an bestimmten Vorlesungen in den vier Studiengängen teilzunehmen. Neben Studieninhalten der Studiengänge und der Art der Wissensvermittlung in den Vorlesungen und anderen Lehrveranstaltungen soll dabei auch ein Vorgeschmack des Studentenlebens an der Hochschule Heilbronn vermittelt werden. Darüber hinaus haben die Studieninteressierten in einer Fragerunde mit Professoren und Studenten die Möglichkeit, weitere Einzelheiten über das Studium zu erfahren.

Rund ums Studium

Europäischer Forschungsrat fördert Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler - Erfolge für Heidelberg, Freiburg und Tübingen

 

Der Europäische Forschungsrat (ERC) fördert sieben Wissenschaftler aus Baden-Württemberg mit Advanced Grants in Höhe von je bis zu 2,5 Mio. Euro. Die Zuschüsse werden für Vorhaben der Grundlagenforschung an renommierte Forscherinnen und Forscher in verschiedenen Disziplinen vergeben. Zum Zuge gekommen sind Projekte in Heidelberg (Universität, Zentralinstitut für seelische Gesundheit und Deutsches Krebsforschungszentrum), an der Universitätsklinik Freiburg und an der Universität Tübingen. Mit sieben von deutschlandweit 24 Förderungen war Baden-Württemberg damit das erfolgreichste Bundesland.

Die Advanced Investigator Researcher Grants wurden Ende des vergangenen Jahres in den Natur- und Ingenieurwissenschaften, Sozial- und Geisteswissenschaften und Lebenswissenschaften ausgeschrieben. Die Bewerberinnen und Bewerber benötigen zehn Jahre Forschungserfahrung und müssen zehn Publikationen in renommierten internationalen Fachzeitschriften nachweisen. Einziges Bewertungskriterium ist die Exzellenz der Forschenden und ihrer Projekte.

 

Informationen unter: www.eubuero.de/arbeitsbereiche/erc

 

Bestnote für Service-Versprechen am Lehrstuhl für Marketing der Universität Hohenheim - "Nachahmer sind willkommen"

 

Ab kommendem Semester können sich 900 angehende Wirtschaftswissenschaftler im Studienfach Marketing auf geprüfte Service-Qualität freuen. Als bundesweit erster Lehrstuhl hatte der Lehrstuhl für Marketing der Universität Hohenheim 2007 seinen Studierenden 10 Service-Versprechen gegeben. Jetzt wurde die freiwillige Selbstverpflichtung nach gut einem Jahr Erfolg in der Praxis auch von unabhängigen Prüfern zertifiziert.

 

Sie korrigieren Diplomarbeiten in 4 Wochen und damit deutlich schneller als es die Prüfungsordnung vorsieht, sie garantieren persönliches Feedback nach jedem Seminar und geben Antwort auf E-Mails binnen eines Werktages: Insgesamt 10 Service-Versprechen dieser Art haben Prof. Dr. Markus Voeth und seine Mitarbeiter als Selbstverpflichtung am Aufgang zum Lehrstuhl für Marketing an die Wand gedübelt.

 

Nun ließ der Lehrstuhl in einer Prüfung den organisatorischen Unterbau der Service-Versprechen durch Vertreter der Agentur Prüfservice International widis systems eK durchleuchten. Mit Erfolg: Am Beispiel des Klausurkorrektur-Versprechens wurde dem Lehrstuhl für zunächst ein Jahr eine "sehr gute Dienstleistungsqualität" bescheinigt.

 

Derweil hat die Idee der Service-Versprechen bundesweit Schule gemacht. Inzwischen hätten Lehrstühle in beispielsweise Bamberg, Bochum, Kiel oder Göttingen die Idee aufgegriffen und ihren Studierenden gleiche oder ähnliche Versprechen gegeben, um ebenfalls eine überdurchschnittliche Betreuung anzubieten.

 

Ein Trend, den der Initiator der Hohenheimer Service-Versprechen Prof. Dr. Voeth ausdrücklich begrüßt. "Nach den Elite-Programmen in der Forschung brauchen wir eine Initiative für mehr Exzellenz in der Lehre", ist der Inhaber des Lehrstuhls für Marketing der Universität Hohenheim überzeugt.

 

 

Ringvorlesung Mensch-Umwelt-Zukunft an der Hochschule Heilbronn: Wirtschaftsethik, ein Widerspruch in sich?

 

Eine sehr populäre Aussage des Nobelpreisträgers Milton Friedman „The Business of Business is Business“ ist bezeichnend für die Haltung vieler Personen zum Thema „Wirtschaftsethik“. Damit wird zum Ausdruck gebracht, dass sich das Geschäftsleben und die Wirtschaft um die Erzielung von Gewinnen kümmern sollen und andere Ziele wie zum Beispiel ethische oder moralische Werte nicht einbezogen werden können.

In diesem Vortrag soll versucht werden aufzuzeigen, dass es diese scharfe Trennung von Ethik und Wirtschaft in Form zweier, sich unversöhnlich gegenüberstehender Systeme nicht mehr gibt. Nicht erst seit den Fällen „Enron“ und Siemens wird deutlich, dass Grundsätze der Ethik und des Wertemanagements mit darüber bestimmen, wie erfolgreich und nachhaltig ein Unternehmen am Markt agieren kann. Der Vortrag will einen ersten Zugang zu den wissenschaftlich analysierten Hintergründen dieses Zusammenspiels von Wirtschaft und Ethik schaffen.

 

Informationen: Dienstag, 28. Oktober 2008,  17:30 bis 19:00 Uhr

http://www.fh-heilbronn.de/diehochschule/hs_aktivitaeten/ethik/

 

 

HOCHSCHULE AALEN Auftaktveranstaltung Studium Generale am 3. November

 

Seit dem Wintersemester 2008 wird an der der Hochschule Aalen das Studium Generale angeboten. Es startet mit sechs interessanten Schwerpunkten: „Ethik und Nachhaltigkeit“, „Kommunikation und Prozesse“, „Soziale Kompetenz“, „Unternehmensführung“, „Wissenschaftliche Grundlagen“ und „Öffentliche Antrittsvorlesungen“.

Die Auftaktveranstaltung am Montag, 3. November, wird von Dr. Peter Grassmann,

langjähriges Mitglied des Hochschulrats, ehemaliger Vorstandssprecher der Carl

Zeiss AG und Vorstand der Umwelt-Akademie e.V., rund um das Thema Nachhaltigkeit und unternehmerische Verantwortung gestaltet. Beginn ist um 17 Uhr in der Aula der Hochschule Aalen.

Ein großer Teil der Veranstaltungen im Studium Generale steht interessierten Bürgerinnen und Bürgern der gesamten Region offen. Das Programm ist in einer Broschüre und auf der Homepage der Hochschule Aalen veröffentlicht.

 

 

Studiengangstag Medienwirtschaft: Ehemalige berichten über Einstieg in Beruf und Tätigkeit
 
Der Studiengang Medienwirtschaft der Stuttgarter Hochschule der Medien (HdM) organisiert am 6. November 2008 zum ersten Mal einen Studiengangstag. Ziel der Veranstaltung ist es, den Gedankenaustausch zwischen den Absolventen und den Studierenden des Studiengangs zu fördern. Darüber hinaus bietet der Tag die Möglichkeit, sich mit aktuellen medienwirtschaftlichen Fragen und beruflichen Perspektiven in der Medienwirtschaft zu beschäftigen. Ehemalige des Studiengangs stellen ab 10 Uhr an der Hochschule der Medien ihre Berufsfelder und Tätigkeiten vor. Das Spektrum reicht dabei von Kommunikationsaufgaben in internationalen Konzernen bis hin zur Unternehmensentwicklung in klassischen Medienunternehmen.

Beim „Alumni-Talk“ ab 14.15 Uhr berichten fünf Absolventen, wie sie den Übergang vom Studium in ganz unterschiedliche Berufe gemeistert haben. Um 16 Uhr diskutieren dann prominente Vertreter der deutschen Medienszene über „Fernsehen in Deutschland zwischen Qualität und Quote“. Sie geben Antworten auf die Frage, wie sich die Digitalisierung auf die Entwicklung des Fernsehens auswirkt und welche strategischen Optionen sich daraus ergeben.  
 

Ein Dienstwagen für Studierende - Studierende der Fakultät Maschinenbau besitzen bald eigenen Dienstwagen.

 

Die Hochschule Esslingen arbeitet mit YACHT TECCON, einem führenden Unternehmen für Engineering Services und Technologie-Beratung, seit vielen Jahren zusammen. Das Unternehmen ist von der Qualität der Absolventen so überzeugt, dass sie die Ausbildung der Studierenden stark mit unterstützen wollen. Für YACHT TECCON, ist die Ausbildung neuer motivierter und fachlich starker Absolventen enorm wichtig. So wurde die Idee geschaffen, den Studierenden für ihre Projektarbeiten, Labore und Seminare ein Dienstauto zur Verfügung zu stellen.
 
Die Übergabe des Smart durch Vertreter von YACHT TECCON findet am 28.10.2008 um 11.30 Uhr an der Hochschule Esslingen auf dem Campus der Stadtmitte Esslingen statt.

 

 

Musik im Kindergarten - Zusammenarbeit zwischen Hochschule und Kindertagesstätten

 

Die Bedeutung der Musik für die geistige, emotionale und soziale Entwicklung von Kindern ist durch zahlreiche wissenschaftliche Studien belegt. Idealerweise beginnt die Musikalisierung so früh wie möglich. Bisher fehlt es jedoch an Modellen wie auch Mitteln, die eine Verankerung der musikalischen Bildung in unseren Kindergärten auf breiter Basis ermöglichen würden.

 

Deshalb wurde eine musikpädagogische Zusammenarbeit zwischen zwei Kindertagesstätten und der Musikhochschule Mannheim ins Leben gerufen. Die Intention ist, den Kindern in ihrem natürlichen Umfeld (im Kindergarten), Musik nahe zu bringen. Das Kind wird in seiner Gesamtpersönlichkeit unterstützt, entdeckt seine musikalischen Fähigkeiten und erfährt Musik als wertvolles Bildungsgut. Da gerade die ersten Erfahrungen mit Musik für ein Kind (oft lebenslang) prägend sind, legt das Konzept Wert auf die fachlich fundierte Ausführung durch Studierende der Hochschule mit Hauptfach Elementare Musikpädagogik (EMP). Außerdem werden acht EMP-Lehrkräfte der Hochschule die Erzieherinnen des Kindergartens fortbilden. Die Erzieherinnen werden dabei ihre eigenen musikalischen Fähigkeiten verbessern und Anregungen für die Umsetzung im Kindergartenalltag bekommen. Somit profitieren in Zukunft alle Kinder des Kindergartens.

Diese Zusammenarbeit ist modellhaft gedacht. Im Laufe der Zeit kann sie auf andere Kindergärten ausgeweitet werden. 

 

 

Stirling Ensemble Stuttgart - So, 9.11., 20 Uhr, Konzertsaal

 

Das Stirling Ensemble Stuttgart (SEnS) entstand 2006 auf Initiative von Christof M. Löser als Ensemble für Neue Musik mit Lehrenden und Studierenden der Musikhochschule Stuttgart. Im Gründungskonzert 2007 spielten 25 Musikerinnen und Musiker der Musikhochschule Stuttgart exponierte und anspruchsvolle Ensemblemusik der letzten Jahrzehnte. Inzwischen hat das Stirling Ensemble auch mehrere kleinere Konzerte gespielt, u.a. eines unter dem Titel „The viola in my life“ sowie im Rahmen der Elektronischen Nacht eine Quasi-Uraufführung von Luciano Berios Différences für Ensemble und Tonband.

Am Sonntag, 9. November 2008, wird das Stirling Ensemble ein ambitioniertes Programm präsentieren, ausgehend von Alban Bergs „großem” Kammerkonzert für Klavier und Geige. Wie schon im Gründungskonzert kommt eine studentische Komposition zur Uraufführung: Well of Cygnus (2008) für drei Sängerinnen und Ensemble von Andrew Walsh (* 1978; Klasse Prof. Caspar Johannes Walter). Auch Musik von Lehrern der Musikhochschule möchte das SEnS regelmäßig aufführen – diesmal Ètude pour pulsazioni (1985/89) „pour virtuoso ensemble“ (1985/89) von Marco Stroppa (* 1959), seit 1999 Professor für Komposition an der Stuttgarter Musikhochschule.