Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden

Neue Studienangebote

Ab dem Wintersemester 2008 startet an der Hochschule Heilbronn der neue internationale Masterstudiengang „Software Engineering and Management“


Das Masterprogramm richtet sich an Studienabsolventen mit Informatikhintergrund und ist als interdisziplinäres Studium konzipiert, das sowohl auf die technischen Herausforderungen als auch auf die Managementaspekte eingeht, mit denen künftige IT-Führungskräfte und Entwickler bei der Beherrschung komplexer Software-Systeme zunehmend konfrontiert sind. Neben Software Engineering sind Projektmanagement, Change Management sowie strategisches Informationsmanagement Kerninhalte des Studiums. Darüber hinaus werden methodische und Problemlösekompetenzen sowie interpersonale und interkulturelle Kommunikationsfähigkeiten vermittelt. Das Studium qualifiziert insbesondere für Leitungsaufgaben im Management komplexer Software-Projekte. 

Das Programm startet jeweils im Oktober, dauert drei Semester und endet mit dem Abschluss "Master of Science". Die Kurssprache ist Englisch.

Ausführliche Informationen: http://msem.hs-heilbronn.de.

 

Neuer BWL Master-Studiengang an der HFT Stuttgart

Zum Wintersemester 2008/2009 können sich Absolventen, die bereits ein betriebswirtschaftliches Studium abgeschlossen haben, für den Master-Studiengang General Management an der Hochschule für Technik (HFT) Stuttgart bewerben.

Der konsekutive Master-Studiengang bietet sofort im Anschluss an einen ersten betriebswirtschaftlichen Studiengang eine umfassende und fundierte Möglichkeit zur Weiterqualifikation.

Die Ausrichtung des viersemestrigen Master-Studiengangs General Management ist sehr stark projektorientiert und anwendungsbezogen. Eines der vier Semester ist zum Beispiel für berufsorientierte Projektarbeit reserviert. Schwerpunkte bilden dabei die Module Management Fundamentals, Functional Management Skills, Financial Accounting and Taxation sowie International Business Law. Den Studierenden stehen hierbei vier Wahlmöglichkeiten zur Verfügung, so dass eine individuelle Spezialisierung erfolgen kann.

Die Vermittlung von Fremdsprachen (Spanisch, Englisch) und Schlüsselqualifikationen (International Business Culture, Leadership and Change) ist obligatorisch.

Bewerbungsschluss 15. Juli 2008; Unterrichtssprache Deutsch (Vorlesungen vorwiegend im Blockunterricht)

Weitere Informationen www.hft-stuttgart.de/Betriebswirtschaft

 

Bundesweit einmaliges Konzept zur Juristenausbildung: Bachelor "Unternehmensjurist Universität Mannheim" mit Staatsexamensoption - Juristische und betriebswirtschaftliche Doppelqualifikation


Auf einer Pressekonferenz in der Universität Mannheim erläuterten Rektor Prof. Dr. Hans-Wolfgang Arndt, Studiendekan Prof. Dr. Björn Burkhardt und Dr. Manfred Fuchs, Vorsitzender des Universitätsrates der Universität Mannheim, das Konzept des neuen Bachelor-Studiengangs "Unternehmensjurist Universität Mannheim (LL.B.)“, der ab September dieses Jahres angeboten wird.

Das Konzept zur Ausbildung von Juristen sieht vor, Studierenden binnen sechs Semestern eine Doppelqualifikation in Rechts- und Wirtschaftswissenschaften zu vermitteln. Da die Bachelor-Prüfung Teile des Ersten Juristischen Examens beinhaltet, kann man sich diese zudem bei einem späteren Ablegen des Ersten juristische Examens anrechnen lassen.

Die Absolventen erwerben mit dem LL.B.-Abschluss drei Optionen: Direkteinstieg in den Beruf, Weiterbildung im Rahmen eines Masterstudiengangs oder Ausbildung mit dem Ziel der Zulassung zum Referendariat (klassische Juristenausbildung). An dem Bachelor-Studiengang wirken neben der Abteilung Rechtswissenschaft auch die wirtschaftswissenschaftlichen Fakultäten (BWL/VWL) in wesentlichem Umfang mit.

Mitteilungen rund ums Studium

Promotionsprogramm der National Mining University der Ukraine geöffnet für Reutlinger Mechatronik-Masterabsolventen

 

Die National Mining University der Ukraine (NMU) öffnet ihr Promotionsprogramm für  Mechatronik-Masterabsolventen der Hochschule Reutlingen. Die vertragliche Vereinbarung sieht vor, dass der Doktorand von je einem Professor beider Hochschulen betreut wird. Die Arbeit kann in englischer Sprache verfasst werden, die mündliche Doktorprüfung wird in der Regel ebenfalls in englischer Sprache durchgeführt.

 

Der Studienbereich Mechatronik der Fakultät Technik kooperiert seit 1999 mit der NMU in Dnepropetrovsk. Seither betreute Mechatronik-Professor Dr. Gerhard Gruhler zahlreiche ukrainische (Forschungs-) Stipendiaten im Robotiklabor. Die Universität in der Großstadt Dnepropetrovsk mit ca. 1,5 Millionen Einwohnern ist eine Technische Universität moderner Prägung mit 16 000 Studierenden in technischen und wirtschaftswissenschaftlichen Studiengängen. Die Hochschulkooperation besteht mit den dortigen Bereichen Automatisierung, Mechatronik und Elektrotechnik. Die National Mining University der Ukraine ist nach der Nelson Mandela Metropolitan University in Port Elizabeth, Südafrika, bereits die zweite internationale Partneruniversität, die für die Reutlinger Mechatronik-Masterabsolventen ihr Promotionsprogramm geöffnet hat.

 

 

 

Kooperation mit der russischen Akademie für öffentliche Verwaltung in St. Petersburg - Internationalität der Kehler Hochschule weiter ausgebaut

 

Eine ganz besondere Kooperation hat die Fachhochschule Kehl – Hochschule für öffentliche Verwaltung begonnen, nämlich mit der Nord-West Akademie für öffentliche Verwaltung beim Präsidenten der russischen Föderation in St. Petersburg. Diese sehr hochrangige Verwaltungsakademie hat in ganz Russland 13 Filialen und insgesamt ca. 30.000 Studierende. Sie betreibt, ähnlich wie die Fachhochschule Kehl, Ausbildung und Fortbildung im Bereich der öffentlichen Verwaltung.  In der Kooperationsvereinbarung geht es um die Zusammenarbeit im Rahmen des Austauschs von Informationsmaterial, der gemeinsamen Erarbeitung von Lehrmaterialien, des gegenseitigen Austauschs von Dozenten, Fakultätsangehörigen und Studierenden. Außerdem sollen gemeinsame praxisorientierte Studien- und Lehrveranstaltungen, wie Seminare, Symposien und Konferenzen organisiert werden.

 

 

Übernahme von Studiengebühren durch Unternehmen, Fördereinrichtungen und Absolventen - Minister Frankenberg: Engagement der Stipendiengeber ist beispielgebend

 

Die Universität Mannheim hat die besten Studierenden aller Fächer mit Stipendien ausgezeichnet. Unternehmen, Förderer und Absolventen stellten hierfür 124 Gebührenstipendien im Umfang von jeweils 1.000 Euro bereit. Der Betrag deckt die Studiengebühren für ein Jahr. Für den kommenden Jahrgang liegen bereits jetzt mehr als sechzig Förderzusagen vor.

 

"Die Stipendien sind nicht nur eine finanzielle Förderung", betonte Universitäts-Rektor Arndt bei der Verleihungsfeier. "Sie sind vor allem eine Auszeichnung. Wer das Stipendium erhält, zählt nachweislich zu den Besten." Mit dem Stipendium verbunden ist zugleich die Chance, bereits während des Studiums Kontakt zu potentiellen Arbeitgebern aufzunehmen.

 Wissenschaftsminister Professor Dr. Peter Frankenberg: "Das beispielgebende Engagement der Freunde der Universität Mannheim, des Alumninetzwerks und der lokalen Wirtschaft ist zu begrüßen. Den Stipendiatinnen und Stipendiaten gratuliere ich zu ihrem Erfolg."

 

Zu den größten Stipendiengebern zählen die Freunde der Universität Mannheim, das Alumninetzwerk ABSOLVENTUM MANNHEIM, die IHK Rhein-Neckar und die Heinrich-Vetter-Stiftung sowie auf Seiten der Unternehmen die Deutsche Bank, der Aromenhersteller Wild, Ernst & Young, Mannheimer Versicherungen, HeidelbergCement, Renolit und der F.A. Brockhaus Verlag. Dazu beteiligen sich mehr als dreißig Absolventinnen und Absolventen.

 

In den Genuss der Förderung kamen Bachelor-Studierende im zweiten und dritten Studienjahr sowie Diplom-, Lehramts- und Magister-Studierende im dritten und vierten Studienjahr.  Die Stipendien werden unabhängig vom Einkommen der Studierenden oder deren Eltern vermittelt. Um bei der Vergabe dennoch auch soziale Kriterien zu berücksichtigen, setzte die Universität Mannheim auf einen Ehrenkodex. Die Stipendiaten sollen nach eigenem Ermessen entscheiden, ob sie der finanziellen Unterstützung bedürfen. Ein Student nahm hierauf die Auszeichnung an, stellte die finanzielle Förderung jedoch einer bedürftigen Studentin mit ebenfalls erstklassigen Studienleistungen zur Verfügung.

 

 

 

Studentinnenseminare zum Erwerb von Schlüsselqualifikationen: Fortführung des TEAching-Equality-Programms im Sommersemester 2008

 

Auch im Sommersemester 2008 bietet die Gleichstellungsbeauftragte der Universität Tübingen Seminare speziell für Studentinnen an. Hierbei steht der Erwerb von Schlüsselqualifikationen thematisch im Zentrum. Dieses Fortbildungsangebot wurde im Wintersemester 2007/08 von über 30 Studentinnen genutzt. Die Seminare "Kommunikationspsychologie", "Selbstmanagement" und "Stressbewältigung" werden im Sommersemester durch das Seminar "Karriere-Coaching" ergänzt. Die Fortbildungsreihe soll Studentinnen dabei unterstützen, ihre aktuelle Studiensituation zu reflektieren, eigene Fähigkeiten zu erkennen und das Studium sowie den Übergang in das Berufsleben planvoll anzugehen.

Außerdem wird im Sommersemester 2008 erstmals ein Gender-Kompetenz-Training angeboten, das auch männlichen Studierenden offen steht. Mit Gender-Kompetenz ist gemeint, dass alle organisationsinternen Entscheidungen auf Chancengleichheit überprüft und unabhängig von geschlechtsspezifischen Kriterien getroffen werden müssen. "Bei der Einrichtung neuer Studiengänge und neuer Zulassungsverfahren muss die Universität Chancengleichheit für alle Studierenden, für Frauen und Männer, für In- und Ausländer gewährleisten", erklärt Susanne Weitbrecht vom Gleichstellungsbüro. Alle Seminare werden in Zusammenarbeit mit dem Career-Service angeboten und sind im Bachelor- und Masterstudium als Studienleistung anrechenbar.

Die Studentinnenseminare werden im Rahmen des TEAching-Equality-Programms durchgeführt. Das Programm soll zur Chancengleichheit von Studentinnen beitragen und wird aus Studiengebühren finanziert.

Das TEAching-Equality-Programm und Anmeldung unter:

http://www.uni-tuebingen.de/gleichstellungsbeauftragte/massnahmen/mas_tea-pem.html  

 

Studieninformation an Hochschulen und Berufsakademien

Studien-Infoabend an der Hochschule für Technik Stuttgart

 

Am Donnerstag, 8. Mai 2008 findet ab 16:30 Uhr ein Studien-Infoabend an der Hochschule für Technik (HFT) Stuttgart statt. Alle Schülerinnen und Schüler, die Hochschul-Luft schnuppern und sich über das Studienangebot der HFT Stuttgart informieren wollen, sind herzlich eingeladen. In zahlreichen Informationsveranstaltungen zu den jeweiligen Studiengängen erhalten die Studieninteressierten wertvolle Tipps zur Wahl des richtigen Studiengangs.


Diese zusätzliche Veranstaltung ist eine Reaktion der HFT Stuttgart auf die Untersuchung des Hochschulinformationssystems (HIS), aus der hervorgeht, dass lediglich 27 % der Schülerinnen und Schüler, die im Herbst 2006 ihr Studium aufgenommen haben, sich ausreichend beraten fühlten.


Bezug nehmend auf den steigenden „Ingenieurmangel“ und die gravierenden Veränderungen infolge der Umstellung auf das Bachelor-Master-System, so teilte die Hochschule mit, werde kompetent über Inhalte und Berufsperspektiven der Studiengänge an der HFT Stuttgart informiert. Professoren, Mitarbeiter und Studierende stehen dazu im persönlichen Gespräch für Fragen zur Verfügung.


Die Schwerpunkte bilden dabei die Studiengänge Architektur, Bauingenieurwesen, Betriebswirtschaft, Mathematik, Informatik und Vermessung. Probe-Vorlesungen und Übungen in den Laboren gewähren Einblicke in die Hochschulaktivitäten. Das Akademische Auslandsamt, das Institut für Fremdsprachen und das Studierendensekretariat beantworten alle Fragen rund um das Studium.


Die Schülerinnen und Schüler werden gebeten, sich für die Veranstaltung/Probe- Vorlesungen online anzumelden. Informationen und Anmeldung unter www.hft-stuttgart.de.

 

 

 

Starthilfe für das Leben nach dem Abitur: Universität Hohenheim veranstaltet fünftägiges Zielfindungs- und Orientierungsseminar (ZOS)

 

 

Menschen helfen, den ganzen Tag an der frischen Luft sein oder doch lieber mit Zahlen jonglieren? Die richtige Berufswahl kann sich manchmal als sehr schwierig entpuppen. Hilfe bietet da die Universität Hohenheim in Kooperation mit dem Paracelsus-Gymnasium Hohenheim. Das kostenlose fünftägige Zielfindungs- und Orientierungsseminar (ZOS), vom 09. bis 11. April und vom 29. bis 30. Mai, jeweils ab 8 Uhr an der Universität Hohenheim, Schloss Mittelbau, wendet sich an alle Schüler der Jahrgangstsufe 12, Personen in der Bildungspause und Fachwechsler.

 

Ziel des Seminars ist, die persönlichen Fähigkeiten und Ziele klar zu erkennen, die passenden Tätigkeitsfelder herauszufiltern und dann die entsprechenden Studien- und Ausbildungswege zu definieren: Schritt für Schritt verschafft das Zielfindungs- und Orientierungsseminar (ZOS) somit Klarheit bei der eigenen Zukunftsplanung. Seit nunmehr neun Jahren hat sich das kostenlose Seminar der Universität Hohenheim bewährt und wird von früheren Teilnehmern als sehr nützlich beurteilt.

Anmeldung: bis 12. März über Tel.: 0711 459-23210 oder rieder@zentrale.uni-hohenheim.de